Die Schweizer Regierung erlässt neue Grenzkontrollgesetze in Bezug auf biometrische Daten — eine Innovation für die Zukunft

Die Schweizer Regierung erlässt neue Grenzkontrollgesetze in Bezug auf biometrische Daten — eine Innovation für die Zukunft

Mittwoch, 15 Dezember, 2021

Was sind biometrische Daten?

Biometrische Daten werden zur Identifizierung und Authentifizierung von Personen verwendet und haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Zu den biometrischen Daten gehören z. B. Fingerabdrücke, Netzhautscans, Stimmmuster und Gesichtszugserkennung. Biometrische Daten können auf verschiedene Weise genutzt werden, von der Überprüfung der Identität einer Person bei Online-Einkäufen bis hin zur Entsperrung eines Telefons.

In der Schweiz werden biometrische Daten hauptsächlich durch das Datenschutzgesetz geregelt.

 

Neue biometrische Schengen-Grenzkontrollen in der Schweiz

Die Schweizer Regierung plant die Einführung neuer biometrischer Passkontrollen an ihren Grenzen als Teil des europäischen Einreise-und Ausreisesystems. Nach Angaben des Bundesrats wird die Technologie den Grenzübertritt schneller, sicherer und kostengünstiger machen. Das System soll auch von den Migrations- und Polizeibehörden genutzt werden. In der Studie heisst es ausserdem, dass das System dazu beitragen wird, Probleme mit Pässen, wie z. B. das Ablaufdatum, zu vermeiden. Die Schweizer Regierung wird das biometrische Passkontrollsystem nächstes Jahr einführen. 

Dies ist eine enorme Neuerung; deshalb wurde das Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer und die Integration im Jahr 2019 geändert, um alle nationalen und internationalen Vorschriften zu erfüllen. Laut einer Mitteilung des Bundesrates vom 10. November 2021 werden die Änderungen des Bundesgesetzes über die Ausländerinnen und Ausländer und die Integration sowie die notwendige Verordnung am 1. Mai 2022 in Kraft treten.

 

Quelle:

https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-85802.html

1
2
3
4
1
2
3
4